DataLab ist ein kompaktes Statistikprogramm zur explorativen Datenanalyse. Weitere Informationen finden Sie auf den DataLab Webseiten ....



Liste der Skriptbefehle

Skriptdateien haben die Dateierweiterung .ISC. Für die Befehle einer Skriptdatei gelten folgende Richtlinien:

  • 1 Zeile pro Befehl (ausgenommen die Befehle ARIADNE und MATH)
  • Parameter zu Befehlen werden in runden Klammern eingefügt, Referenzen in eckigen Klammern
  • Elemente einer Graphik sind durch trennende Punkte adressiert (ähnlich zur Pascal Syntax)
  • Werte werden durch das '=' Zeichen zugewiesen
  • Bemerkungen und Kommentare müssen mit einem Strichpunkt als erstem Zeichen der Zeile beginnen

Verfügbare Befehle

Befehl Beschreibung
Ariadne (align, size)....
/Ariadne
Stellt einen HTML-Text zwischen den Schlüsselwörtern Ariadne und /Ariadne in einem separaten Ariadne-Fenster dar. Beachten Sie, dass die Ariadne-Schlüsselwörter jeweils in einer separaten Zeile gespeichert werden müssen. Das Ariadne-System ist ein skriptgesteuertes Hilfesystem, das den Benutzer leitet, wenn er DataLab über Skripts betritt.

Das Format des Ariadne-Fensters kann durch die Parameter align und size angepasst werden. align legt die Ausrichtung fest (mögliche Werte: LEFT, RIGHT, TOP, und BOTTOM). size gibt die Breite bzw. Höhe des Ariadne-Fensters in Pixel an.

Hinweis: Das Ariadne-Hilfesystem kann Knopf-Icons anzeigen, um den Benutzer auf einen bestimmten Knopf aufmerksam zu machen.

Chart [cnum] zu Details siehe Skriptbefehl "chart"
CloseAllCharts Schließt alle sichtbaren Diagramme. Die Matrixübersicht ist davon nicht betroffen.
CorrelFunc (f1, f2, vis1, vis2, visScat) Der Befehl CorrelFunc öffnet das Korrelationsfunktions-Fenster, in dem er die Funktionen f1 und f2 als gewählte Variablen betrachtet. Die Marker vis1, vis2, und visScat (wahr oder falsch) legen fest, welches der Diagramme sichtbar ist (die erste Variable, die zweite Variable und die Streudarstellung neben der Korrelationsfunktion).
Data zu Details siehe Skriptbefehl "data"
DefaultWinSize (dx,dy) Legt die Standardgröße der Diagrammfenster fest. Die Größe wird vom Befehl WinArrange verwendet. Die Parameter dx und dy legen die Breite und Höhe des Fensters fest.
Fill (ulx,uly,lrx,lry,fillvalue) Füllt den Bereich [ulx,uly] ... [lrx,lry] der Datenmatrix mit dem Wert fillvalue
Filter (Mode, Width, Range, Storage) zu Details siehe Skriptbefehl "filter"
FilterCoeffs (Width, [a1, a2, ...], [b1, b2, ...]) zu Details siehe Skriptbefehl "Filtercoeffs"
ImportASCFile (FileName) Importiert die Datendatei, die durch den FileName festgelegt ist. Falls kein Pfad im Dateinamen enthalten ist, wird zuerst versucht, die Datei im Verzeichnis zu finden, aus dem das Skript geladen worden ist. Ist die Datei dort nicht vorhanden, wird versucht die Datei im Arbeitsverzeichnis zu finden. Ist sie dort auch nicht, wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Das Format der Datendatei muss mit den Spezifikationen des ASC-Formats übereinstimmen.
Initialize Bringt DataLab in einen definierten Anfangszustand. Dabei werden alle Diagramme geschlossen und die Datenmatrix gelöscht. Die Größe der Datenmatrix wird auf 5 Spalten und 100 Zeilen gestellt.
LoadIDTFile (Filename) Lädt eine Datendatei, die im IDT-Formats gespeichert wurde. Falls kein Pfad im Dateinamen enthalten ist, wird zuerst versucht, die Datei im Verzeichnis zu finden, aus dem das Skript geladen worden ist. Ist die Datei dort nicht vorhanden, wird versucht die Datei im Arbeitsverzeichnis zu finden. Ist sie dort auch nicht, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
MarkData (ulx,uly,lrx,lry,mt) Markiert alle Daten im Bereich [ulx,uly] ... [lrx,lry] mit der Markierungsart mt. Die Parameter ulx und uly legen die Zellenkoordinaten der linken oberen Zelle des Zellenbereiches fest, der markiert werden soll. Die Parameter lrx und lry legen die untere rechte Zelle dieses Bereiches fest. Für die Zellenkoordinaten kann man auch die Konstanten NROW oder NCOL einsetzen. Der Parameter mt kann die Werte 'A', 'B', oder 'AB' annehmen, und legt die Art der Markierung fest, die angewendet wird.

Beispiele:

Markdata (1,1,2,5,A) markiert alle Zellen [1,1] bis [2,5] als Typ A.
Markdata (3,1,3,nrow,AB) markiert alle Zellen der Spalte 3 als Typ A und B.
Math.../Math Die Schlüsselwörter MATH und /MATH markieren einen Abschnitt mit mathematischen Formeln. Innerhalb dieses Bereichs dürfen keine anderen Skriptbefehle stehen.
MinVers (vnum) Spezifiziert die kleinste Versionsnummer vnum die das Skript benötigt um fehlerfrei zu laufen. Falls DataLab älter als die angegebene Version ist, wird eine Warnung ausgegeben. vnum muss als Gleitkommazahl mit 3 Kommastellen angegeben werden.
MLRCalc Öffnet das Fenster zur MLR Berechnung.
NewChart (cnum) Erstellt und zeigt eine neues Datendiagrammfenster mit der Nummer cnum an. Falls ein Diagrammfenster mit der Nummer cnum bereits existiert, hat NewChart keine Auswirkungen. Gibt man keinen Parameter an, so wird ein Diagramm mit der nächsten verfügbaren Nummer erstellt.
RRCalc (ivar;dvar;lambda) Öffnet das Ridge-Regressionsfenster. Der Benutzer kann optional die unabhängigen Variablen (Parameter ivar), die abhängige Variable (Parameter dvar), und den Ridge-Parameter lambda spezifizieren. Alle Parameter werden mit einem Gleichheitszeichen zum Bezeichner angegeben. Der ivar-Parameter kann auch eine Variablenliste enthalten.

Beispiel:

Der Befehl RRCalc (ivar=1:4,6,10; dvar=20; lambda=0.023) öffnet das Ridge-Regressionsfenster und lädt die Variablen 1 bis 4, und 6 und 10 als unabhängige Variablen, Variable 20 ist die abhängige Variable, Lambda wird auf den Wert 0.023 gesetzt.
Resize (NrCols, NrRows) Ändert die Größe der Datenmatrix. Die Parameter NrCols und NrRows legen die neue Größe der Matrix fest.
Rot3D (c1, c2, c3) Zeigt im 3D-Rotationsfenster die Variablen c1, c2, und c3 an.
ScaleCols (SclType, VarList) Skalierung ausgewählter Spalten. Der Parameter SclType bestimmt die Art der Skalierung, der Parameter VarList die von der Skalierung betroffenen Spalten. SclType darf folgende Werte annehmen: meancenter, standardize, sum=AAA, max=AAA, range(AAA:BBB); AAA und BBB sind jeweils numerische Werte.
Der Parameter VarList umfasst die Liste der Spalten, die entsprechend skaliert werden sollen. Die Variablennummern müssen mit Beistrichen getrennt werden, zusammenhängende Bereiche von Variablen können durch "v:w" spezifiziert werden (v ist die erste, w die letzte Nummer des Bereichs).

Beispiele:

ScaleCols (standardize, 3, 7:9) standardisiert die Spalten 3,7,8, und 9
ScaleCols (sum=100, 1:10) skaliert die Spalten 1 bis 10, so dass in jeder Spalte die Summe gleich 100 ist
ScaleCols (range(-1:1),2,3,10) skaliert die Spalten 2,3 und 10 so dass die Werte in jeder Spalte jeweils den Bereich von -1 bis +1 abdecken
ScaleRows (SclType, VarList) Skalierung ausgewählter Zeilen. Der Parameter SclType bestimmt die Art der Skalierung, der Parameter VarList die von der Skalierung betroffenen Zeilen. SclType darf folgende Werte annehmen: meancenter, standardize, sum=AAA, max=AAA, range(AAA:BBB); AAA und BBB sind jeweils numerische Werte.
Der Parameter VarList umfasst die Liste der Variablen, die entsprechend skaliert werden sollen. Die Variablennummern müssen mit Beistrichen getrennt werden, zusammenhängende Bereiche von Variablen können durch "v:w" spezifiziert werden (v ist die erste, w die letzte Nummer des Bereichs).

Beispiele:

ScaleRows (meancenter, 1:3, 7:9) zentriert die Zeilen 1, 2, 3, 7, 8, und 9
ScaleRows (max=50, 3,7,9) skaliert die Zeilen 3, 7 und 9, so dass der maximale Absolutwert in diesen Zeilen jeweils gleich 50 ist
Sort (Dir, SortCrit, ulx,uly,lrx,lry) Sortiert die Datenmatrix entsprechend der angegebenen Parameter. Dir gibt die Sortierrichtung an (gültige Werte asc (aufsteigend) und desc (absteigend)), SortCrit das Sortierkriterium (gültige Werte sind cx (Spaltennummer, z.B. "c6"), rx (Zeilennummer. z.B. "r2"), class, colname und rowname), und ulx, uly, lrx, lry definieren den Sortierbereich, in dem die Matrix sortiert werden soll. Die Parameter ulx und uly legen die Zellenkoordinaten der linken oberen Zelle des Sortierbereiches fest, die Parameter lrx und lry die rechte untere Zelle dieses Bereiches. Möchte man den gesamten Bereich sortieren, gibt man für die Bereichsparameter jeweils -1 ein. Das Sortierkriterium wird immer mit sortiert, auch wenn es außerhalb des Sortierbereichs liegt. Die Zeilen- und Spaltenbezeichner werden ebenfalls immer mitsortiert (je nach angegebenem Sortierkriterium).

Beispiele:

Sort (asc, c1, -1,-1,-1,-1) sortiert die gesamte Matrix so, dass die erste Spalte in aufsteigender Reihenfolge entsteht.
Sort (desc, c6, 1,-1,3,-1) sortiert die Spalten 1,2,3, und 6 so, dass Spalte 6 in absteigender Reihenfolge entsteht (der Sortierbereich umfasst alle Zeilen der Spalten 1 bis 3; Spalte 6 wird als Sortierkriterium ebenfalls mitsortiert.
Sort (asc, rowname, 1,-1,1,-1) sortiert die erste Spalte der Matrix so, dass die Zeilenbezeichner in aufsteigender alphabetischer Reihenfolge entstehen.
Summary: text Der Kommentar text wird im Dialogfenster bei der Auswahl eines Skript angezeigt.
StatTests Öffnet das Formular für statistische Tests
UnmarkData (ulx,uly,lrx,lry,mt) Hebt die Markierung aller Daten im Bereich [ulx,uly] ... [lrx,lry] unter Verwendung der Markierungsart mt auf. Die Parameter ulx und uly legen die Zellenkoordinaten der linken oberen Zelle des Zellenbereiches fest, der markiert werden soll. Die Parameter lrx und lry legen die untere rechte Zelle dieses Bereiches fest. Für die Zellenkoordinaten kann man auch die Konstanten NROW oder NCOL einsetzen. Der Parameter mt kann die Werte 'A', 'B', oder 'AB' annehmen, und legt die Art der Markierung fest, die entfernt werden soll.

Beispiel:

Unmarkdata (1,1,2,5,B) entfernt alle Markierungen der Art B von den Zellen [1,1] bis [2,5].
Unmarkdata (1,1,ncol,nrow,AB) setzt alle Markierungen der gesamten Datenmatrix zurück.
WinArrange Ordnet die Fenster auf dem Bildschirm nebeinander an.
ZoomNorm (cnum) Setzt den Bereich des Diagrammfensters cnum so, dass all Daten sichtbar werden


Last Update: 2013-Jun-24